Die Coaching Regel für Smash Bros Ultimate

Willkommen bei Smashlabs, Deiner deutschsprachigen Community rund um Super Smash Bros. Ultimate und Super Smash Bros. für Wii U und 3DS. Lerne neue Spieler kennen, verbessere Dich und tausche Dich im Forum und Chat aus. Du willst dabei sein? Dann hier registrieren!
  • Wir viele von euch wissen, wurde Coaching aus verschiedenen Gründen gebannt. Allerdings würde ich vorschlagen, dass wir noch einmal über das Thema offen sprechen und anschließend eine Umfrage machen, die sich dann zumindest auf mein Regelwerk auswirken wird.

    Coaching hat natürlich Vorteile, sowie Nachteile. Ich würde diesbezüglich nochmal alles zusammentragen und anschließend einen neuen Thread mit einer Umfrage erstellen und alle Argumente dafür und dagegen aufstellen, wohingegen jeder dann basierend auf der erarbeiteten Faktenlage dann entscheiden kann, ob er entweder für oder gegen Coaching ist.


    Sollte es positiv ausfallen, also das Leute Coaching wollen, muss man im nächsten Schritt überlegen, wie dieses definiert/geregelt werden sollte.
    Die Abstimmung wird sich mindestens auf das Regelwerk von SmashGround auswirken!



    Zitat

    Mid-Set-Coaching bedeutet: Spieler haben die Möglichkeit sich zwischen den Runden coachen zu lassen. Leute können dann für gewisse Minuten, sich Tipps von Außenstehenden holen, um im nächsten Spiel besser vorbereitet zu sein.


    Runde = 1 Runde
    Set = das komplette Match



    Also was denkt ihr? Coaching: Ja, Nein, Unfair, Fair?

  • Nein.

    Das Spiel sollte allein und nicht durch äußere Faktoren beeinflusst und gewonnen werden.

    Zumal etablierte Spieler oftmals Zugriff auf Coaches mit mehr Erfahrung haben, während Neulinge dumm aus der Wäsche gucken.

    Wenn ein Spieler darauf angewiesen ist, dass ein Coach für ihn adaptiert und ihm berichtet, was am eigenen Gameplay zu ändern sei, dann geht diesem Spieler eine wichtige Qualität (gerade in Smash) verloren.

  • Ich persönlich finde, dass es positive und negative punkte gibt und beide gleichermaßen wichtig sind

    Als low-level spieler hast du wahrscheinlich keinen guten coach, der dir wirklich sinnvolle sachen sagen könnte, aber auf der anderen seite hätte man die chance sich eher zu verbessern in dem man mehr Adapten muss. Ich fand, dass das choaching damals sinnvoll war und ich finde, dass man das definitiv nochmal austesten sollte, da es (imo) die deutschen Smasher deutlich verbessert hat.

    Ich könnte hier als kleines beispiel respawn 5 nennen. Im set gegen Buzi hat Purple~H mich gecoached. Der ein oder andere könnte sagen, dass das unfair gewesen ist, da er ein sog. Top-Spieler ist, aber es hat mich langfristig als spieler besser gemacht und ich finde, dass das ja das main goal ist. Viele spielen auf Turnieren einfach und haben nach dem set noch 1-2 sachen im kopf, die sie (meist last hit) besser hätten machen können. Das wäre beim mid-set coaching nicht der fall, da man eine 2. person hat, die sich genau so sehr um deinen win kümmert, wie du selbst.

    Letzter Punkt: Selbst als eher schlechterer spieler kannst du relativ gut coachen, da du in deinem punkt genug convince hast nach vorne zu gehen und diesen punkt zu sagen (siehe Lazlo&quiK) und alleine für die Motivation kann coaching wichtig sein.

  • Dachte schon damals und denke immer noch, dass Coaching erlaubt sein sollte.
    Von deinem Coach einen Tipp bekommen ist nicht direkt diesen Tipp umsetzen. Das liegt immer noch beim Spieler und selbst wenn man für ein bestimmtes Habit gepunished wird, im High Level adapted man dann was gegen diesen Punish usw. es gewinnt immer noch der bessere Spieler und nicht der bessere Coach.
    Außerdem würde es mit Coaches weniger "schlechte Tage" geben, wo man eben nicht gut spielt. Man kann an Neutral Interaktionen und Möglichkeiten erinnert werden, nicht jeder Coach wird direkt sehen "Okay dadurch und dadurch gewinnst du" denn Smash besteht nicht aus diesen 4-5 kleinen Interaktionen, die man hat, sondern aus Hunderten pro Match, ob aktiv oder passiv.
    Andersrum kann es alleine frustrierend sein, wenn man niemanden hat, der einem hilft. Da wirkt das Coaching schon beinahe unfair und nervig.
    Mid-Set-Coaching würde mich nicht allzu sehr stören, jedoch nur unter der Bedingung, dass beide Spieler einen Coach haben.

  • Mir sind noch einige Argumente eingefallen.

    Gegen Mid-Set-Coaching
    - Mid-Set-Coaching kann bewusst ausgenutzt werden, um Momentum zu stoppen -> nicht zielführend

    - Längere Sets (besonders wenn keine strikten Zeitvorgaben eingehalten werden)

    - Verbesserungsvorschläge können von einem "Coach" auch nach dem Set gegeben werden

    - Wie stellt man sicher, dass beide Spieler einen qualitativ gleichwertigen Coach haben?


    Für Mid-Set-Coaching:
    - Coach als neue Community Rolle

    - in vielen Belangen "besseres" Gameplay

  • Gegen Coaching an sich habe ich nichts. Auf Turnieren sollte es aber aus Zeitgründen verboten werden. Und wie mein Vorposter schon sagte, kann man das auch prima abusen um das Momentum zu stoppen. Außerhalb von Turnieren ist es aber völlig egal, solange der Coach nicht aktiv mitspielt. Hier zählt nur der Skill der Spieler. Wer denkt er habe verloren, weil er nicht so einen tollen Coach hatte, sollte sich besser ein anderes Spiel suchen.